Projekte von euch

 

"what do you know about africa" an der Peter-Härtling-Schule

Vom 16.5.2022 bis 20.05.2022 fand eine klasseninterne Projektwoche in der O5 der Peter-Härtling-Schule zum Thema "Ghana"statt. Die Projektwoche wurde von Rose Sekoh begleitet. Dabei war das Ziel, dass die Schüler grundlegende Informationen über das Land erhalten (Lage, Flora und Fauna, Kultur etc.). Aufgrund der Diversität der Schüler:innen lag der Fokus auf dem entdeckenden Lernen. Die Schüler:innen wurden dazu angeleitet, Lerninhalte auszuprobieren und in der Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand Erfahrungen zu sammeln. Die Schüler arbeiteten dabei handlungsorientiert an verschiedenen Themen (ghanaisches Essen, kulturelle Aspekte wie Musik und Kunst), entsprechend ihrer kognitiven und motorischen Kompetenzen. Je nach schulischen Rahmenbedingungen fand die Projektwoche in unterschiedlichen Räumlichkeiten der Schule statt. Zum Kochen stand der Klasse die Küche zu Verfügung, um die unterschiedlichen Varianten des Gerichts „Red Red“ zuzubereiten. Die erarbeiteten Arbeitsergebnisse wurden im Rahmen eines Museumrundgangs den anderen Schülerinnen und Schülern der Oberstufe präsentiert. In Kleingruppen wurden die individuell erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt, worüber die Schüler sichtlich stolz waren. Die anderen Oberstufenklassen nahmen mit regem Interesse an dem Museumsrundgang teil.

Jugendliche in ihrer Identität stärken und schützen -
Geschlechtsidentitäten &
Geschlechterrollen
in der Jugendarbeit

"Die Zugehörigkeit zu einem Geschlecht und daraus konstruierten Geschlechterrollen ziehen sich durch alle gesellschaftlichen Bereiche. Wer nicht in diese Schablonen passt hat mit unglaublich vielen Voruteilen und unnötigen Hindernissen zu kämpfen." Das Kirchenkreis Jugendwerk hat sich zum Ziel gesetzt, ein Bewusstsein dafür zu schaffen und Hindernisse abzubauen. 
In zwei Fortbildungen am 12.3. und 21.5.2022 nahmen ingesamt 36 ehrenamtliche Mitarbeitende der Jugendarbeit teil. 

Durch vielfältige Methoden konnten die Teilnehmenden sich selbst reflektieren und miteinderander über Geschlechtsidentität ins Gespräch kommen. Die Teinehmer*innen entwicklten Verständnis, wurden sich Vorurteilen bewußt und arbeiteten daran, Bedingungen für eine geschlechtergerechte und geschlechterneutrale Jugendarbeit zu schaffen. "Wir glauben, das es uns gelungen ist, wichtige Impulse für die evangelische Jugendarbeit zu setzen und hoffen, das Jugendliche sich durch unsere Arbeit bestärkt fühlen, ihren Identität zu zeigen", so die Organisator:innen des Projektes. 

Vielen Dank für die Unterstützung